Zeitungsartikel


 

 

Functional Training - Erschienen im Sportreport 04/2016

Hüpfen, springen, laufen – funktionelles Training ist die ursprünglichste Form der Bewegung und längst ein Trend.  

 

Functional Training zielt darauf ab, den Körper für Alltagssituationen zu stärken und widerstandsfähiger zu machen. Dabei spielt reiner Muskelaufbau, wie z.B. im Fitnessstudio beim Gerätetraining, eher eine untergeordnete Rolle. Es werden vielmehr Bewegungsabläufe trainiert -  aber keine Sorge, die Muskeln kommen mit der Zeit von ganz alleine!

 

In unserer Functional Training Stunde arbeiten wir mit unserem eigenen Körpergewicht. Die Stunde beginnt mit einem kleinen Warm-up, bei dem wir unsere Muskeln und Gelenke auf die kommende Belastung vorbereiten.

 

Da Functional Training auch eine tolle Ergänzung für Männer ist, die eher Teamsportarten ausführen und mit Aerobic und Tanzchoreografien nichts zu tun haben wollen, verzichten wir in dieser Stunde auf komplizierte Aerobicschritte und bevorzugen ein dynamisches Aufwärmen, bei dem sich die Teilnehmer in der Halle im Kreis bewegen.(Auf Musik wird bei uns dennoch nicht verzichtet, da Musik ein wichtiger Motivationsfaktor ist!)

 

Nach dem Warm-Up beginnen wir mit den Kräftigungsübungen. Verschiedene Varianten von Squats (Kniebeugen), Ausfallschritten und Stützübungen wechseln sich ab. Die Übungen sind alltagsorientiert, da immer mehrere Gelenke und Muskelgruppen beansprucht und trainiert werden, so wie in unserem Alltag eben auch. Denken wir nur mal daran, wenn wir im Alltag etwas aufheben müssen, die Wäsche aufhängen oder uns auf einen Stuhl setzen: es sind immer mehrere Gelenke und Muskeln integriert.

 

Aber auch Übungen die unser Herz-Kreislauf System anregen sind Teil der Stunde: z.B. bei den Burpees, kommt man ganz schön außer Atem.

 

Ein wesentlicher Bestandteil des Funktional Trainings ist das CORE-Training. Der Rumpf (Core) ist der Hauptstabilisator des Menschen. Eine stabile Mitte wirkt sich nicht nur positiv auf das Hüftgelenk, sondern ebenso gut auf das Knie- und Fußgelenk aus.

 

Bei all dem Spaß ist eine korrekte Ausführung der Übungen besonders wichtig. Deshalb gibt es bei den meisten Übungen verschiedene Varianten, die jeder individuell - je nach Fitnesslevel - für sich auswählt.

Ein Einstieg ist jederzeit möglich!

 

Wann: freitags, 18.00 Uhr- 19.00 Uhr

Wo: Festhalle in Musberg

Übungsleiterin: Katrin Schindler    


 

Knie- und Hüftschule - Erschienen im Sportreport 4/16

Seit April 2016 bietet der TSV Musberg eine Knie- und Hüftschule an. Dieser Kurs richtet sich an Teilnehmer/innen mit Knie- und Hüftproblemen (z.B. Arthrosen), sowie an Teilnehmer/innen mit Knie- und Hüftprothesen in Absprache mit ihrem Arzt.

Viele Knie- und Hüftbeschwerden ergeben sich aus einer Schwäche der gelenkumgebenden Muskulatur, ständiger Fehlbelastung in Sport und Alltag, oder als Folge einer Verletzung.

In diesem Kurs werden ihnen Übungen vermittelt, die Knie- und Hüftmuskulatur  stabilisieren, sowie Übungen zur Koordination, zum Gleichgewicht, zur  Gangschule, Beweglichkeit und Ausdauer. In den Übungsstunden arbeiten wir häufig mit Geräten, wie z.B. Therabändern, Overbällen, Reifen, Rubberbändern und Aerosteppern).

Dieser Kurs ist zertifiziert und als Rehasportangebot von den Krankenkassen anerkannt, d.h.  liegt eine ärztliche Rehaverordnung vor, werden die Kosten von den Krankenkassen für eine gewisse Zeit übernommen.

 

Wann: montags, 10.15 - 11.15Uhr

Wo: Festhalle in Musberg

Übungsleiterin: Sabine Häußler